Kategorien

Benutzerkontensteuerung (UAC) deaktivieren/aktivieren

Ab Windows Vista gibt es die „Benutzerkontensteuerung“ (UAC – User Account Control). Durch die UAC arbeiten auch Administratoren mit Standardbenutzerrechten. Wird eine Anwendung gestartet, wo mehr Rechte benötigt werden, muss das extra bestätigt werden. Die Zugriffe auf die Registry erfolgt über einen „Virtuellen Bereich“; somit können auch mit administrativen Rechten im Hintergrund keine Änderungen an wichtigen Einstellungen vorgenommen werden.

Wenn Sie eine Anwendung sofort mit administrativen Rechten starten wollen, können Sie das über Start -> Ausführen machen.

Geben Sie hier den Namen der Anwendung ein und halten Sie nun beim Drücken von Enter die Tasten [SHIFT]+[STRG] gedrückt.

Zusätzlich können Sie das auch bei den Einstellungen der Verknüpfung hinterlegen. Klicken Sie dafür die Verknüpfung mit der rechten Maustaste an, und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Eintrag „Eigenschaften“ aus. Wechseln Sie hier jetzt auf den Tabreiter „“ und wählen Sie „“ aus.

Sie können die UAC auch komplett deaktivieren:

Einfach können Sie den Wert über die „Systemsteuerung“ unter Benutzerkonten „Benutzerkontensteuerung ein- oder ausschalten“ deaktivieren. Weiterhin wird die Einstellung auch noch im Tool MSCONFIG.EXE unter dem Tabreiter „Tools“ als Einstellung „Benutzerkontensteuerung deaktivieren“ aufgeführt und kann auch hier geändert werden.

In der Registry finden Sie die Einstellung unter:

Starten Sie den Registryeditor und ändern Sie in der Registry die Einträge wie beschrieben ab.

Beachten Sie dazu bitte folgende Punkte:

Aufbau der Registrydatenbank
Wichtige Hinweise (Informationen zum Sichern der Registrydatenbank)
Unterschiede zwischen Regedit und Regedt32
Aufrufen von REGEDIT.EXE (alle Betriebssysteme) oder REGEDT32.EXE (nur Windows NT/2000)

Wenn der Pfad zum Schlüssel nicht vorhanden ist, müssen Sie die nötigen Schlüssel selber hinzufügen. Rechtsklick auf den letzten Schlüssel (links im Tree) aus dem Kontextmenü „Neu“ -> „Schlüssel“ auswählen, und die fehlenden Schlüssel mit den angegebenen Namen anlegen.

HKEY_LOCAL_MACHINE Software Microsoft Windows CurrentVersion Policies System

Erstellen Sie hier einen neuen Wert mit dem Namen „EnableLUA“ als Datentyp REG_DWORD und setzen den Wert auf:

0 Schaltet UAC aus

Damit werden die Rechte nicht mehr eingeschränkt.

Das Deaktivieren ist nicht zu empfehlen, da man dadurch das neue Sicherheitskonzept von Windows ausschaltet.

Wenn Sie vorher immer schon mit einem eingeschränkten Benutzer gearbeitet haben und den Administratoraccount nur für Wartungsarbeiten benutzt haben, kann man diese Funktion ruhig ausschalten.

1 Schaltet UAC an (Standard)

Für den geschützten Modus des Internet Explorers wird UAC benötigt.

In der Professional Version von Windows können Sie dieses auch über die Gruppenrichtlinie konfigurieren. Starten Sie dafür über „Start“ -> „Ausführen“ die Datei „gpedit.msc“ und gehen Sie unter:
Computerkonfiguration: JA
Benutzerkonfiguration: NEIN
Pfad: Windows-EinstellungenSicherheitseinstellungenLokale RichtlinienSicherheitsoptionen
Einstellungsname: Benutzerkontensteuerung: Alle Administratoren im Administratorbestätigungsmodus ausführen

Quelle:
http://www.winfaq.de/faq_html/Content/tip2000/onlinefaq.php?h=tip2151.htm